Radwechsel Auto Hirsch WildenbergWie wechsle ich meine Reifen richtig, damit ich nachher auch sicher unterwegs bin?

Es gibt viele Kleinigkeiten zu beachten, über die man sich bisher noch keine Gedanken gemacht hat. Los geht’s.

Räder demontieren

Lösen Sie bei angezogener Handbremse alle Radschrauben ca. eine Viertelumdrehung.
Nehmen Sie Ihren Wagenheber zur Hand und heben Sie das Fahrzeug wie in der Bedienungsanleitung beschrieben hoch. Lösen Sie nun alle Radschrauben des angehobenen Rades und nehmen Sie es ab. Ihr Rad ist auf der Radnabe festgerostet? Dann müssen Sie mit einem Gegenstand von hinten dagegen schlagen. Achten Sie aber darauf, dass sie die Felge nicht beschädigen und vor Allem, dass das Fahrzeug nicht vom Wagenheber fällt.

Räder montieren

Bevor Sie nun Ihre neuen, intakten Räder (siehe diesen Artikel) ans Fahrzeug schrauben, muss die Anlagefläche am Fahrzeug gereinigt werden. Hierzu verwenden Sie am besten eine Stahlbürste. Entfernen Sie den Rost, bis keine Unebenheiten mehr vorhanden sind. Um nächstes Jahr nicht wieder angerostete Räder zu haben, behandeln Sie die Anlagefläche mit hitzebeständigem Wachsspray. So kann sich keine Rostschicht zwischen Felge und Radnabe bilden. Verwenden Sie auf keinen Fall metallisches Fett (z.B. Kupferfett), da es ansonsten zu einer Kontaktkorrosion kommt.

Bereiten Sie dann Ihre Radschrauben vor. Radschrauben dürfen auf keinen Fall gefettet werden, da dadurch das Anzugsdrehmoment verfälscht wird. Wenn die Gewinde etwas rostig sind, einfach mit etwas Rostlöser einsprühen. Nehmen Sie auch die richtigen Radschrauben. Je nach Felge kann es sein, dass Sie 2 Sätze Radschrauben haben. Diese können sich erstens durch Ihre Länge und zweitens durch ihre Form am Bund unterscheiden. Hier gibt es Schrauben mit Kugel- und Kegelbund. Diese dürfen auf keinen Fall verwechselt werden, weil die Felge dadurch beschädigt wird und das Rad sich lösen kann. Unterschiede der Schrauben: (Kugel- und Kegelbund)

Die richtigen Schrauben ausgewählt, stecken Sie nun das Rad auf die Radnabe. Drehen Sie dann Schraube für Schraube per Hand in das Gewinde. Sind alle Schrauben handfest angezogen, ziehen Sie die Schrauben mit dem Bordwerkzeug mit Gefühl fest. Dabei darauf achten, dass die Schrauben nicht nacheinander sondern immer die Schraube gegenüber festgezogen wird. Nur so ist gewährleistet, dass die Felge plan auf der Nabe anliegt.

Räder nachziehen

Lassen Sie dann den Wagenheber ab. Nun ziehen Sie die Radschrauben mit dem Drehmomentschlüssel auf das vorgegebene Drehmoment an. Nur so ist garantiert, dass jede Person im Pannenfall mit dem Bordwerkzeug die Schrauben auch lösen kann. Werden die Radschrauben zu fest angezogen, kommt es vor allem bei Alufelgen leicht zu einer Verformung des Schraubensitzes. Dies kann dazu führen, dass die Schrauben nicht mehr satt aufliegen und sich somit auch wieder lösen können. (Liste mit Drehmomenten)

Bitte nach 50 – 100 km Schrauben nachziehen!

Warum raten Werkstätten dazu, Radschrauben nochmals nachziehen zu lassen?
Bei der Demontage der Räder werden auch Bremsscheibe und Bremstrommel auf der Radnabe etwas locker. Rost und Schmutz können zwischen Radnabe und Bremse rutschen. Zieht man nun die Räder fest, wird der Rost dazwischen eingeklemmt. Während der Fahrt wird dieser Rost zermahlen und fällt heraus. Die Bremsscheibe und somit auch das Rad kommen nun näher an die Radnabe. Die Radschrauben jedoch sind noch immer an Ihrer Position und somit weiter weg von der Felge und nicht mehr richtig fest. Darum! Bitte nochmal nachziehen.

Zum Schluss müssen Sie noch den Luftdruck prüfen. Den Sollluftdruck finden Sie je nach Fahrzeughersteller im Tankdeckel, an der Fahrertür oder im Bordbuch.

Reifendruckkontrollsystem

Verfügt Ihr Auto über ein Reifendruckkontrollsystem, muss dieses noch kalibriert werden. Je nach verbautem System ist dieses im Fahrzeug selbst zu kalibrieren, oder es muss mit einem geeigneten Diagnosegerät eingestellt werden. Näheres hierzu finden Sie in der Betriebsanleitung.

Demontierte Räder

Bevor Sie die demontierten Räder jetzt in der Garage verstauen, bitte noch Folgendes machen.

1. Räder waschen
2. Profiltiefe prüfen
3. Reifen auf Beschädigungen und Fremdkörper prüfen

Stellen Sie hierbei fest, dass Ihre Reifen für die nächste Saison nicht mehr gut genug sind, sagen Sie uns Bescheid. Wir vermerken dies für unseren Reifenfrühbezug und können Ihnen somit durch unseren Großeinkauf ein attraktives Angebot unterbreiten. Bezahlen müssen Sie die Reifen natürlich erst nach der Montage.

Wer selber schraubt, ist selber schuld!

Ist Ihnen das alles zuviel? Wir bieten Ihnen unser RäderKomfortPaket incl. Wuchten der zu montierenden Räder, Wechseln, Waschen und Einlagerung der demontierten Räder an. Fragen Sie uns einfach danach. Tel. 09444/1761

 

Unsere Dienstleistungen rund um Reifen und Räder

Reifenmontage

Reifenmontage

Räder auswuchten

/
Warum müssen Reifen jedes Mal neu gewuchtet werden, bevor Sie…
Rädereinlagerung

Rädereinlagerung

Weitere Infos rund um Reifen und Räder

Winterreifenpflicht in Österreich & Co

/
Winterreifenpflicht in Österreich und Nachbarländern Bei…