Marder Teil 2: Seine Vorlieben und sein Zerstörungswahn

Marder2Im zweiten Artikel unserer Serie “Marder – Bis(s) zum Morgengrauen” befassen wir uns mit seinen Vorlieben und seinem Zerstörungswahn

Die Marder-Serie im Überblick:

Teil 1: Was für ein Tier
Teil 2: Seine Vorlieben und sein Zerstörungswahn
Teil 3: So schütze ich mein Auto

 Warum geht der Marder so gern in den Motorraum?

Der Marder wird von der Motorwärme des abgestellten Fahrzeuges magisch angezogen. Der Motorraum dient ihm zum Schutz, und zum Ablegen seiner gesammelten Vorräte. Hauptgrund für den Besuch ist aber das Revierverhalten des Einzelgängers. Sobald er einen Gegner aus dem Motorraum riecht, wird er sofort zur Verteidigung animiert.

Warum zerstört er den Motorraum?

Riecht der Marder eine fremde Duftmarke in seinem Revier, so fühlt er sich provoziert. Besonders vor der Paarungszeit ist die Verteidigungsbereitschaft und dadurch auch die Zerstörungswut besonders hoch. Er versucht den Duft des Gegners durch Beißen aus dem Fahrzeug zu entfernen. Hierbei zerstört er dann sämtliche Weichteile wie Kühlerschläuche, Dämmmatten, Bremsschläuche und Zündkabel.

Warum kann das gefährlich werden?

Während die Zerstörung der Dämmmatten nur einen optischen Mangel hinterlässt, ist bei den anderen Bauteilen Gefahr in Verzug. Kühlwasserverlust kann zum Überhitzen des Motors führen. Zerbissene Zündkabel führen zum Motorruckeln und aufgrund unvollständiger Verbrennung des Kraftstoffes zu Katalysatorschäden. Richtig gefährlich wird es bei den Bremsschläuchen. Diese machen sich erst bei einer Vollbremsung bemerkbar, und dann ist es wahrscheinlich schon zu spät. Darum unbedingt von Zeit zu Zeit den Motorraum auf Spuren überprüfen und beim ersten Anzeichen die Bremsschläuche auf der Hebebühne kontrollieren lassen.

Dass Marder sich gern auch mal woanders aufhalten, beweist dieses Video.

Jetzt wissen wir, warum der Marder unbedingt in unser Auto will. Wie wir das vermeiden können – der nächste Teil unserer Serie zeigt befasst sich damit!

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.