10 Tipps zum Kraftstoff sparen

Mit unseren 10 Tipps zum Kraftstoff sparen können Sie wirklich sparen!

Auto Hirsch Wildenberg Tankanzeige Öko Tuning im Landkreis Kelheim Kraftstoff Sparen

Um zu verstehen, wie man tatsächlich weniger Kraftstoff verbrauchen kann, denken Sie einmal an Ihre Kindheit zurück. Sie lernten das Fahrradfahren und nebenbei ganz automatisch, wie es am kraftschonendsten geht. Reifen aufgepumpt, Gepäckträger geleert und möglichst weit über den Lenker gebeugt – so ging es am einfachsten. Was die Muskelkraft beim Fahrradfahren, ist der Kraftstoff beim Autofahren.

Mit dem richtigen Fahrstil lassen sich bis zu 25% Kraftstoffkosten sparen. Bei einem Golf TDI mit einer Fahrleistung von ca. 18.000 km im Jahr entspricht das rund 400 Euro und ca. 800 kg weniger CO².

1. Schnell hochschalten

Am meisten Kraftstoff kann man bei jedem Beschleunigen sparen. Wer hier denkt, mit möglichst sachtem Gasfuß zu beschleunigen liegt falsch. Jeder Motor arbeitet unter höherer Last (Gaspedal mehr betätigt) effizienter als bei Teillast. Darum gilt: Fahrzeug mit 3/4 bis voll durchgetretenem Gaspedal beschleunigen und möglichst bei aller aller spätestens 2500 Umdrehungen in den nächsten Gang schalten. Am Besten schon bei 2200 Umdrehungen. Ein zügiges Durchschalten der Gänge hält das Drehzahlniveau des Motors niedrig und so muss seltener Kraftstoff eingespritzt werden. Dieses Prinzip nutzt man auch beim Öko-Tuning. Hier wird unter anderem die Leistung und das Drehmoment gesteigert um schneller die gewünschte Geschwindigkeit zu erreichen. Man muss nicht so lange gasgeben und verbraucht somit weniger Diesel oder Benzin.

2. Reifendruck richtigstellen

Fahrradfahren mit platten Reifen kostet extrem viel Kraft. Beim Autofahren merken wir den Luftverlust nicht direkt und wir geben unbewusst etwas mehr Gas, um den erhöhten Rollwiderstand auszugleichen. Das schlägt sich bei unserem Kraftstoffverbrauch negativ zu Buche. Dieser steigt bei nur 0,2 bar unter dem vorgeschrieben Reifendruck um 1%. Auch wenn Sie alleine im Fahrzeug fahren – erhöhen Sie den Druck auf den für volle Beladung empfohlenen Reifendruck und sparen Sie Kraftstoff bei nur leichten Komforteinbußen. Prüfen Sie den Luftdruck etwa alle 2 Monate. Entweder beim Tanken oder kommen Sie doch einfach bei Auto Hirsch vorbei.

Außerdem: Wenn Sie es wünschen, füllen wir ihre Reifen beim Reifenwechsel oder einer Inspektion immer mit dem erhöhten Luftdruck. Geben Sie uns einmal Bescheid, wir hinterlegen das in unserem System und machen dies dann immer automatisch.

3. Kurzstrecken vermeiden

Kurzstrecken sind der Spritfresser Nummer 1. Bis ein Motor seine Betriebstemperatur erreicht hat, arbeitet er höchst unwirtschaftlich. Hierbei geht es nicht um ein paar Prozent, sondern um das vier- und fünffache vom normalen Verbrauch. So kann der Momentanverbrauch auf 30l/100 km und mehr ansteigen.

Also: Fahrten zum Briefkasten, Metzger, Bäcker usw. am Besten mit der Fahrt zur Arbeit verbinden.

4. „Windschnittig“ fahren

Was machen wir wenn wir mit dem Fahrrad schnell fahren wollen? Wir beugen uns so weit wie möglich über den Lenker um möglichst windschnittig zu sein. Unsere Autos werden so aerodynamisch wie möglich gebaut. Ein Dachgepäckträger stört diese Aerodynamik extrem. Hat man z.B. einen Golf mit 3 Fahrrädern auf dem Dach, erhöht sich der Verbrauch bei 100 km/h um ca. 2 l/100km, bei 130 km/h um ca. 4l/100 km und bei 160 km/h verdoppelt sich der Verbrauch. Also runter mit nicht benötigten Dachträgern.

Übrigens: Auch eine geöffnete Seitenscheibe erhöht aufgrund der Luftverwirbelungen den Kraftstoffverbrauch um 0,3l/100 km.

5. Unnötigen Ballast vermeiden

Ein vollbepacktes Fahrrad lässt sich schwer bewegen. Darum auch beim Auto: Getränkekisten, Kinderwagen usw. nicht unnötig spazieren fahren, denn jedes Kilo kostet Kraftstoff. Schon 100 kg Zusatzgewicht erhöhen den Spritverbrauch um ca. 0,3l/100km.

6. Motor abstellen

Moderne Autos besitzen eine Start/Stopp-Automatik. Hier wird der Motor nach dem Anhalten automatisch abgestellt und sobald man einen Gang einlegt wieder gestartet. Bei älteren Fahrzeugen machen Sie das einfach selbst. Ab einer Wartezeit von 15 Sekunden rechnet sich das. Drei Minuten im Leerlauf entsprechen einem Kilometer Fahrt bei ca. 50 km/h.

Also bei Ampel oder Bahnübergang – Motor aus.

7. Auto ausrollen lassen

Sie nähern sich einer Ampel – dann gehen Sie doch frühzeitig vom Gas. Die Schubabschaltung des Motors bewirkt, dass kein Kraftstoff eingespritzt wird. Nutzen Sie diesen Vorteil und kuppeln Sie erst kurz vor dem Stehen bleiben aus. Auch bergab können Sie die Motorbremse nützen. Schalten Sie ggf. einen Gang herunter, damit Sie nicht zu schnell werden. Sie sparen Kraftstoff und Bremsbeläge. Erst wenn Ihr Fahrzeug zu langsam wird oder Sie bergab etwas schneller werden wollen, dann kuppeln Sie aus. Ihr Motor läuft dann im Leerlauf weiter.

Besonders Spaß macht es bei Fahrzeugen mit Bordcomputer. Schalten Sie die Momentanverbauchsanzeige ein und sehen Sie, wie die Verbrauchsanzeige im Schubbetrieb auf Null fällt.

8. Vorausschauend fahren und „mitschwimmen“

Halten Sie immer genügend Abstand zum Vordermann. Kurzfristige Geschwindigkeitsschwankungen können Sie dann mit „Fuß vom Gas“ statt „Bremsen und Beschleunigen“ ausgleichen. Das spart Sprit.

9. Gleichmäßig fahren

Über 100 km/h steigt der Kraftstoffverbrauch überproportional zur Geschwindigkeit. Wichtiger ist es aber, gleichmäßig zu fahren. Wer gleichmäßig mit 130 km/h auf der Autobahn fährt, verbraucht weniger als jemand, der eine halbe Stunde 100 km/h und eine halbe Stunde 160 km/h fährt und ist zur selben Zeit am Ziel. Muss man bei jedem LKW-Überholmanöver in die Eisen steigen, erhöht sich auch der Reifen- und Bremsenverschleiß. Außerdem zehrt es an den Nerven.

Am Besten: Tempomat rein und dahincruisen!

10. Nicht benötigte Verbraucher ausschalten

Eine Klimaanlage benötigt bei ungünstigen Bedingungen bis zu 2 Liter mehr Kraftstoff auf 100 Kilometer. Ein aufgehitztes Auto darum gut durchlüften und nach etwas Fahrzeit die Scheiben wieder schließen. Die Klimaanlage dann im Umluftmodus betreiben, bis die Oberflächen im Innenraum abgekühlt sind. Dann wieder auf Frischluft umschalten und nicht mehr als 5°C unter der Außentemperatur herunterkühlen. Eine top gewartete und richtig gefüllte Klimaanlage muss nicht solange laufen um die gewünschte Temperatur zu erreichen und verbraucht dadurch auch weniger Kraftstoff. mehr>>>

Scheibenheizung und Sitzheizung benötigen viel Strom. Dieser muss wieder vom Motor erzeugt werden und kostet somit Kraftstoff. Darum: Alle nicht benötigten Verbraucher ausschalten.

Fazit

Probieren Sie es aus. Mit einem nach Herstellervorgaben gewartetem Auto (Leichtlauföl, sauberer Luftfilter …) dürfte es mit diesen 10 Tipps für Jedermann möglich seín, etwas Kraftstoff zu sparen. Bitte schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen.

Sie wollen noch mehr Sparen. Dann wäre vielleicht ein Öko – Chiptuning das richtige für Sie. mehr>>>

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.