Der Aufbau und die Funktion einer Klimaanlage im Auto

Der Aufbau der Klimanlage

Eine Klimaanlage ist im Prinzip nichts anderes, als ein Kühlschrank. Während ein Kühlschrank jedoch immer an der gleichen Stelle im Haus steht, an der Steckdose angesteckt ist und immer die gleiche Temperatur hält, hat es eine Klimaanlage im Auto wesentlich schwerer. z.B.: Abkühlen eines auf 60°C aufgeheizten Innenraums auf Wohlfühltemperatur und das während der Fahrt. Damit das funktioniert, besteht die Klimaanlage aus einer Menge Teile. Um sich besser vorzustellen, was alles zu einer Klimaanlage gehört, haben wir mal ein komplettes System aus einem defekten Auto ausgebaut.

 

Aufbau einer Klimaanlage mit Festdrossel

Aufbau Klimaanlage mit Expansionsventil Auto Hirsch Kelheim

Hierbei handelt es sich um eine Klimaanlage aus einem VW Passat Baujahr 1997 mit Festdrosselventil. (Zusatzlüfter und Innenraumgebläse gehören natürlich auch zur Klimaanlage sind aber nicht auf dem Bild)
Ein Großteil der Anlagen werden anstatt einer Festdrossel mit einem Expansionsventil ausgestattet. Die Funktion unterscheidet sich hierbei nur gering.

 

Aufbau einer Klimaanlage mit Expansionsventil

Aufbau Klimaanlage mit Expansionsventil Bauteile

1. Klimakompressor (Verdichter)
2. Keilriemenscheibe mit Magnetkupplung
3. Kondensator (Kühler)
4. Zusatzlüfter
5. Expansionsventil
6. Verdampfer (Wärmetauscher im Innenraum)
7. Innenraumgebläse
8. Trocknerflasche
9. Festdrossel (in Leitung integriert)

 

Wie funktioniert eine Klimaanlage?

Betätigt man den AC-Schalter an der Bedieneinheit, wird die Magnetkupplung am Kompressor mit Spannung versorgt. Dieser Magnet stellt eine Verbindung zwischen Riemenscheibe und Kompressorwelle her. Der Verdichter wird somit angetrieben und saugt gasförmiges Kältemittel an. Dieses wird verdichtet und mit einem Druck von bis zu ca. 20 bar in die Hochdruckleitung gepresst. Neben dem Druck, steigt aber auch die Temperatur im Kältemittel rapide an. Der an der Fahrzeugfront verbaute Kondensator (Kühler) mit Zusatzlüfter senkt die Temperatur wieder herab. Aufgrund der Abkühlung wechselt das gasförmige Kältemittel seinen Aggregatszustand und verflüssigt sich. Das nun flüssige Medium gelangt dann zur Trocknerflasche. Hier wird das Kältemittel gefiltert und Feuchtigkeit zurückgehalten. Dann geht es weiter zum Expansionsventil. Darin befindet sich eine enge Bohrung, durch welche das Kältemittel hindurch muss. Das flüssige Kältemittel kann sich nach der Engstelle entspannen und wechselt im direkt dahinter liegenden Verdampfer seinen Aggregatszustand wieder von flüssig nach gasförmig. Die hierzu benötige Energie entzieht es der vorbeiströmenden Umgebungsluft und kühlt diese somit ab. (Ähnlich dem Prinzip einer Spraydose: Flüssiges Haarspray wandelt sich beim Sprühen in gasförmiges Spray um und hat dabei auch eine kühlende Wirkung). Dabei sinkt der Druck auf ca. 2 bar herab. Vom Kompressor kann das Kühlmedium nun wieder gasförmig angesaugt werden und der Kreislauf beginnt von vorne. Der im System integrierte Hochdruckschalter überwacht den Druck in der Anlage. Ist dieser zu hoch, unterbricht der Schalter den Stromkreis der Magnetkupplung wodurch der Kompressor stillgelegt wird. Der Druck sinkt bis zu einer bestimmten Grenze und dann wird die Magnetkupplung wieder aktiviert. Abhängig von Außentemperatur, Kältemittelfüllmenge und gewünschter Innenraumtemperatur wiederholt sich dieser Vorgang mehrere Male pro Minute. Über die Serviceanschlüsse kann das System befüllt und die Drücke geprüft werden.
Bei Klimaanlagen mit Expansionsventil ändert sich die Größe der Bohrung abhängig von der Temperatur am Verdampfer. Somit verhindert das System selbstständig, dass der Verdampfer vereist. Systeme mit Festdrossel haben immer den gleichen Bohrungsdurchmesser.

 

Neue Techniken bei den Klimaanlagen

Kompressoren neuerer Generation werden anstatt über eine Magnetkupplung permanent angetrieben. Der Druck wird hierbei intern über den Kolbenhub im Kompressor geregelt.
Mehrere Temperatursensoren, Sonnenstandsensoren und Kohlendioxidsensoren bei einer Klimaautomatik sorgen für ein perfektes Klima an jedem Platz im Auto.
Das bisherige Kältemittel R134a soll über kurz oder lang durch das Kältemittel R1234yf ersetzt werden. Vor allem deutsche Autohersteller weigern sich, weil es bei Crashtest vermehrt zu Fahrzeugbränden gekommen ist und bei der Verbrennung gefährliche Flusssäure entsteht. Außerdem ist das Kältemittel um ein vielfaches teurer.

 

Egal welche Technik – eine jede Anlage muss gewartet werden

Warum man regelmäßig eine Klimaanlagenwartung durchführen muss, erfahren Sie im nächsten Teil unser 5-teiligen Serie zur Klimaanlage im Auto.
35 Kommentare
  1. Frank Mockenhaupt sagte:

    Servus zusammen,
    ich habe einen CLK 3,2 Baujahr 2000. Wenn der Motor kalt ist funktioniert die Klima Anlage prima, wurde auch geprüft von der Werkstatt geprüft.
    Ab 80 Grad Motortemperatur setzt die Kühlung aus.
    Was könnte das sein ?
    Gruss Frank

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo,

      höchstwahrscheinlich liegt ein Problem am Kondensator vor. Dieser kann wohl die Temperatur nicht an die Umgebungsluft abgeben. Ist der Motor warm (80°C), wird es für den Kondensator richtig schwer. Läuft der elektrische Motorlüfter, sobald Sie die Klimaanlage eingeschalten haben? An dem könnte es auch liegen.

      Antworten
  2. Markus J. sagte:

    Hallo Herr Hirsch.
    Könnten Sie den folgenden Vorgang bitte noch erläutern? Ich habe leider noch nicht verstanden, wie und aufgrund welcher Tatsachen das Ventil die Drosselbohrung öffnet oder schließt……… Bei Klimaanlagen mit Expansionsventil ändert sich die Größe der Bohrung abhängig von der Temperatur am Verdampfer. Somit verhindert das System selbstständig, dass der Verdampfer vereist. Systeme mit Festdrossel haben immer den gleichen Bohrungsdurchmesser.

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo!
      Das Ventil öffnet und schließt abhängig von der Ausgangstemperatur des Kältemittels am Verdampfer.

      Antworten
  3. G. Zindel sagte:

    Sehr geehrter Herr Hirsch,
    bei unserem Golf VII funktioniert die climatronic fast immer einwandfrei. Doch sporadisch setzt die Lüftung aus, d. h. es kommt mur noch ein laues Lüftchen aus den Öffnungen, dabei macht das Gebläse aber die üblichen Geräusche. Kühl- bzw. Heizleistung ist dann „gleich Null“. Die VW- Werkstatt ist ratlos. Der Fehlerspeiher ist leer, wegen des sporadischen Auftretens konnte ich den Fehler bisher nicht mal vorführen. Haben Sie eine Idee? Gestern habe ich bei laufendem Betrieb den Pollenfilter entnommen, und noch während ich hantierte, blies die Lüftung wieder, auch als der Pollenfilter wieder drin war. Der ist übrigens sauber.
    Vielen Dank!

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo Herr Zindel

      Ist natürlich auch nicht einfach, aus der Ferne eine Diagnose zu machen. Ich könnte mir jedoch vorstellen, dass ein Fehler in der Steuerung der Staudrucklappe vorliegt. Wenn diese nur zum Teil geöffnet wird, fördert das Gebläse die Luft gegen die Klappe aber es kommt nicht genügend Luft. Die Staudruckklappe dient dazu, dass bei höheren Geschwindigkeiten nicht zuviel Luft von außen in das Fahrzeug gedrückt wird und der Gebläsestrom somit konstant bleibt. Vll. betätigen Sie wenn der Fehler das nächste Mal auftritt die Umluftfunktion bzw. deaktivieren Sie diese. Da für Frischluft/Umluft-Staudruckklappe nur ein Potentiometer verbaut ist, hat die Betätigung der Umluft auch Einfluss auf die Straudruckklappe.
      Viel Erfolg!

      Antworten
  4. Thomas sagte:

    Hallo Herr Hirsch,

    wir haben einen Ford Grand C-Max, BJ 2017.Verbaut ist eine Anlage die mit dem Kältemitte R1234yf betrieben wird.

    Das Fahrzeug war vergangene Woche zur Klima-Wartung:
    Nach der Wiederauffüllung mit dem Kältemittel sind wir 1 Woche mit der Klima-Anlage unter Vollast gefahren und anschließend wieder in der Werkstatt zur Abschlusskontrolle der Dichtheitsprüfung gewesen, die Anlage war vom Füllstand her in Ordnung.

    In der Folgewoche kam es zum Temperaturhoch 35 bis 40 Grad Außentemperatur.
    Befindet sich die Klimaanlage in Betrieb, ist ein leichtes Zischen im Innenraum hörbar.
    Bei Zufuhr von Außenluft ist kein Unterschied zwischen ein- und ausgeschalteter Klimaanlage spürbar.

    Wir haben 2 Effekte beobachtet:
    1.) Je höher die Belüftung gestellt wird, desto wärmer wird die ausgestoßene Luft aus den Lüftungsschächten.
    2.) Beim Wechsel auf Innenraumbelüftung, wird die Luft spürbar um ca. 5 Grad wärmer, als würde diese zusätzlich erhitzt.

    Wir hatten zunächst vermutet das ggf. ein Schlauch abgerissen sei, da es sich aber um ein geschlossenes System handelt fällt diese Möglichkeit weg.

    Aus den Beträgen vermute ich, dass entweder die Temepratur-Fühler oder die Steuerung der Klimaanlage einen defekt haben.

    Vielleicht haben Sie noch einen hilfreichen Vorschlag zur Ursachenforschung?

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo

      Um hier eine genaue Aussauge zu machen, muss das Auto an ein Diagnosegerät. Hier sollten dann mal verschiedenste Druck- und Temperaturwerte erfasst und ausgewertet werden. Außerdem die Stellung der verschiedenen Klappen.
      Ist die Garantie schon abgelaufen?

      MfG
      Florian Hirsch

      Antworten
  5. Matthias sagte:

    Hallo Herr Hirsch,
    tolles Forum hier zum Thema Klima. Ich fange an, mein Fahrzeug zu verstehen und gleichzeitig stelle ich fest, dass es immer komplizierter wird, je mehr ich dazu lese. 🙂
    Mein Problem ist: Im Februar 2019 wurde bei meine Sharan 2/2012 ein sog. Klimacheck durchgeführt und Kältemittel neu eingefüllt. Anfang Mai machte ich die Klima zum ersten Mal an und sie machte leichte Pfeifgeräusche. Diese hörten nach einem ein paar Tagen auf.
    Die KLima ist ohne Funktion – also nur warme Luft. In der Werkstatt testete man die Funktionsweise und meinte, es gebe Undichtigkeiten. Nun solle zunächst der Kondensator getauscht werden (vermutlich Steinschlag) und anschließend erneut geprüft werden ob alles wieder dicht ist. Vorsorglich wies man mich darauf hin, dass durchaus auch der Kompressor defekt sein könne. Das könne man aber erst festestellen, wenn man den Kondesator getauscht, neu aufgefüllt und getestet habe.
    Ich bin unsicher, was ich tun soll. Kondensatortausch soll bereits min 450,- kosten. Kompressortausch dann ein vielfaches.
    Wieso weiß die Werkstatt nicht sicher, wo das Leck ist?
    Wieso ist der Werkstatt beim Kältemittelwechsel in 02/2019 nichts an der Klima aufgefallen. Steinschlag schließe ich eigentlich aus. Bin in den 3 Monaten gerade mal 300km gefahren. Und Steinschlag, der im Kühler einschlägt müsste man doch hören, oder?
    Ich bedanke mich vorab für Ihre Rückmeldung

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo

      So wie Sie das schreiben, klingt das schon sehr logisch. Beim Klimaservice im Februar konnte die Werkstatt wahrscheinlich auch noch gar nichts feststellen. Haben Sie einen Nachweiszettel bekommen, wieviel damals Kältemittel gefehlt hat? Eine leere Anlage darf nicht mehr gefüllt werden. Somit ist es für eine Werkstatt nicht immer leicht, ein Leck (vor allem ein kleines) zu detektieren. Wurde UV Mittel beim Klimaservice mit eingefüllt? Mit welcher Lecksuchmethode hat die Werkstatt jetzt geprüft? Kondensator ist nicht untypisch für das Auto. Natürlich wäre eine genaue Diagnose wünschenswert, diese ist aber nicht immer leicht darzustellen. Wahrscheinlich müssen Sie in den saueren Apfel beißen…

      Antworten
  6. Rainer Kluge sagte:

    Sehr geehrter Herr Hirsch,
    meine Klimaanlage bei meinem VW Passat Limousine Baujahr 2008 war undicht. Der Kältemittelverlust machte sich durch ein wimmerndes Geräusch beim langsameren Fahren bemerkbar. Die Anlage kühlte noch. Laut VW Werkstatt war beim Blick durch den Grill mindestens der Klimakondensator undicht.
    Eine freie Werkstatt machte eine Stickstoffdichtheitskontrolle und tauschte für 699,60 € den Kondensator im Juni 2018. Undicht war nach Werkstatt der Klimakondensator allein. Nach dem Urlaub hörte ich wieder dieses Wimmern. Anfang September überprüfte diese freie Werkstatt die Klimmanalage erneut. Zuviel aufgefülltes Additiv soll die beiden Dichtungen zersetzt haben, bzw. es könnte auch die vom Kondensator wegführende Leitung gerissen sein. Um einer teureren Leitungsreparatur (Leitung allein ca. 280 €) vorzubeugen, ließ ich das in meiner VW Werkstatt für 18 € mit einer UV Sichtprüfung gegen checken. Laut VW war von defekten Dichtungen auszugehen, die Kühlmittelleitungen vom Kondensator weg im Passat gingen auch äußerst selten kaputt.
    Die freie Werkstatt erhielt den Auftrag Mitte September zum Nachbessern. Im Falle einer defekten Leitung bat ich um eine Benachrichtigung, um mir das in der Reparaturphase selbst anzusehen. Ich musste die Dichtungen und das Kältemittel mit 51,80 € bezahlen und sollte nach ca 14 Tagen nun zur Nachkontrolle kommen. Nach UV Sichtprüfung ist die Anlage wieder im Anschlussbereich des Kondensators undicht. Diesmal könnte es laut Werkstatt eine größere Undichtigkeit der Verschraubung zur Kühlmittelableitung zum Schaltventil oder auch eher diese Leitung selbst sein (soweit ich das verstehe, nun die andere Leitung). Auf der Leitung nach der Verschraubung und der Innenseite des Kotflügels seien größere Kühlmittelspuren. Es konnte nicht ausgeschlossen werden, dass das ganze nicht ganz sauber gereinigt wurde.
    Da das Fahrzeug soweit vollständig in Ordnung ist und 186.000 km hat, wollte ich eine Klimaanlagereparatur in den Frühling schieben. Bisher ist nach 14 Tagen das Wimmern noch nicht zu hören. Die Klimaanalage funktioniert auch. Nur im Frühjahr ist die Gewährleistung vorbei.
    Soll ich nun wieder eine kostenpflichtige Überprüfung bei VW machen lassen, um einem etwaigen teuren ungerechtfertigtem Tausch einer Kühlmittelleitung vorzubeugen. Vermutlich kriegt die Werkstatt das Ganze auch nicht hin? Ich kann auch zu meinem Anwalt gehen, weil es sich um eine Reparatur mit noch bestehndem Gewährleistungsanspruch handelt!
    Ich würde mich über einen Rat freuen.
    Mit freundlichen Grüßen

    R. Kluge

    Antworten
  7. M. Aboulzahab sagte:

    Hallo Herr Hirsch,
    danke für die tolle Erklärung zur Funktion der Klimaanlage!
    Die Klimaanlage meines Golf V (HSN 0603; TSN ALX) funktioniert nicht mehr. Die Befüllung hat nichts gebracht, aber laut Werkstatt liegt kein Leck vor. Jetzt wollte man den Druckschalter wechseln und hat dabei die Klimaleitung abgerissen. Fazit: Ich brauche einen neuen Druckschalter und die Klimaleitung. Kosten: 500€.
    Ich habe jetzt eine günstigere Alternative, müsste aber die Teile selbst besorgen. Leider bin ich total ahnungslos und wüsste gerne die Teilenummern der beiden Ersatzteile. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo

      Um Leitungen zu identifizieren, bräuchte man die Fahrgestellnummer. Da man diese aber meistens eh nur direkt über VW bekommt, am besten gleich beim VW-Händler melden. Oder Sie rufen mal kurz bei uns durch und fragen nach mir.
      MfG
      Florian Hirsch

      Antworten
  8. schwarzmann ron sagte:

    Hallo zusammen
    Vorab sehr gut beschriebener Aufbau der Klima. somit können sogar Dummis wie ich die Funktion nachvollziehen .

    Ich hab eine vw passat (0600 /946018) bei dem der Kondensator kaputt ist . Andere Sachen wie Trockner Verdampfer usw sind ungeprüft!!!

    Das austauschen des defekten Kondensators möchte ich in der nächsten zeit erledigen .
    würde aber gerne bei der Gelegenheit die anderen Bauteile prüfen und ggf mit tauschen . Schrauber technisch bin ich nicht ungeübt und besitze auch etwas mehr als einen Ratschenkasten 😉

    meine fragen sind
    – kann ich das prüfen der Komponenten selbst erledigen ?
    – sind dazu spezielle Werkzeuge nötig
    – was würde das anschließende befüllen der leeren Anlage inkl. der Druck Prüfung ca bei euch kosten

    danke in voraus

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo

      Um das System komplett auf Dichtigkeit zu prüfen, muss der Kreislauf geschlossen sein. Also neuen Kondensator einbauen und dann kann mit Hilfe von Formiergas die Anlage gefüllt und mit einem Lecksuchgerät abgesucht werden. Wichtig: Auch die Trocknerflasche muss erneuert werden, da diese die Luftfeuchtigkeit aus der Anlage zieht. Sobald das System geöffnet wird, ist es Pflicht, diese zu erneuern. Die Füllung der Leeranlage incl. Druckprüfung kostet € 65.-.

      Viel Erfolg

      Antworten
  9. Eduard bondank sagte:

    Hallo
    Ich fahre einen audi a6 4g
    Bei mir wurde jetzt zum 3ten mal gas nachgefüllt und wurde auch dichtigkeit überbrüft soweit alles in ordung doch plötzlich kühlt nur noch die Fahrer seite bei fahre kommt nur warme Luft raus…
    Nach einem erneuten befüllen der Anlage lief erst mal alles wieder jetzt das selbe Problem wieder
    Könnte es vielleicht ein Sensor sein?

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo!
      Ich weiß jetzt natürlich nicht, ob und wieviel Kältemittel abgegangen ist. Auf jeden Fall gibt es beim A6 bis Baujahr 2013 Probleme mit dem Drucksensor für Kältemittel G395/ G508. Wird die Klimaanlage entleert und neu befüllt, funktioniert der Sensor kurzzeitig wieder und somit ich die Klimaanlage. Ist ein Fehler im Steuergerät gespeichert? Wie schaut es mit den Istwerten des Drucksensors aus, wenn die Anlage nicht funktioniert? Es gibt auf jeden Fall neue, bessere Drucksensoren ab 15.05.2013.
      Ich hoffe, geholfen zu haben.
      MfG
      Florian Hirsch

      Antworten
  10. Andreas Wallasch sagte:

    Hallo Herr Hirsch

    Ich habe einen Insignia Bj 2015. Wenn ich die Klima einschalte habe ich zwischen 1000 und 2000 Umdrehungen ein Pfeifen was echt nervt. Kühlung stimmt. Werkstatt meinte wäre normal. Habe Werksgarantie und kann nicht normal sein. Klingt wie eine defekte Lichtmaschine aber nur wenn die Klima läuft.

    Mfg

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo Herr Wallasch

      Stimmt denn die Kältemittelfüllmenge? Ein falsch befüllte Anlage kann auch Geräusche verursachen. Ggf. mal eine andere Opel-Werkstatt aufsuchen.

      MfG
      Florian

      Antworten
  11. faria lopes sagte:

    Herr Florian Hirsch,
    ich habe mein Skôde Auto zur Werkstaat gebracht wegen der Klimaanlage, die nur warme Luft blies. A.T.U Werkstaat in düsseldorf, rief mich spät nachmittags an, daß ich das Auto abholen könnte, es wäre fertig. Nach dem abholen, und wärend der Fahrt stellte ich fest, daß die Klimaanlage so kapput war wie vorher. Am nächsten Tag fuhr ich dahin, und erklärte ganz höfflich , es funktionnierte nicht.Der Werkstaatsmeister kamm zu mir und maulte mir ganz schön laut, und sagte : was wollen Sie denn, für 62.38 Euro wird keine Reparatur durchgeführt, die hätten nur eine Wartung durchgeführt, und nichts anders.
    Ich war perplex, denn kein Mensch bringt ein Auto zur Werkstaat, läßt es für 5 Stunden stehen und dafür muss 62.38 Euro bezahlen.
    Ich habe die Beschreibung einer Klimaanlage bei Ihnen durchgeschaut, und kam zur der Entscheidung , daß es sich um ein kompliziertes Aggregat handelt. MFG .tony

    Antworten
    • S.Kahle sagte:

      Ihre Anlage wird ein Leck haben. Bei einen Klimascheck müsste eigentlich die Anlage auf Funktion,Dichtheit und korrekte Füllmenge überprüft werden.Das beinhaltet: Absaugen des alten Kältemittels, Unterdruck zum befüllen ziehen,sowie Auffüllen des neuen Kältemittels. Fehlt zuviel oder ist kein Kältemittel mehr vorhanden,sollte die Werkstatt mit Lecksuchmittel nach Undichtigkeiten suchen,was zwar nicht im Preis des Checks drin ist,aber eine vernünftige Werkstatt würde sie auf ein Leck oder Ungereimtheiten aufmerksam machen.Der Preis ihrer Rechnung muss sich in Material und Arbeitszeit Aufschlüsselung lassen. Arbeitsaufwand (Zeit) ohne Fehler- und Lecksuche,können je nach Fabrikat 1,5 Stunden betragen,wobei es zu Wartezeiten (Standzeiten)kommen kann,wenn noch kein Mitarbeiter verfügbar ist. Fahren sie am besten in eine Fachwerkstatt (Hersteller oder Freie,aber nicht A.T.U) und lassen Sie das System mal auf Dichtheit prüfen. Die Rechnung würde ich mit einen Anwalt anfechten.

      Antworten
  12. Bolze Andreas sagte:

    Hallo Herr Hirsch, erstmal Danke, dass sich uns Leihen einer annimmt!
    Ich habe fast das gleiche Problem mit der Klima wie der Vorredner.
    Fahre einen Seat Alhambra Bj. 2003 mit Einfachzonenklima und jetzt befüllt mit 750 g, da vorher 1030 g gemessen wurden. 1050 g wären bei der Doppelklima erforderlich gewesen. Bei 25 Grad Aussentemp. läuft die Klima für ein paar Minuten, dann bläst sie nur noch warm. Bei großer Hitze läuft sie gar nicht obwohl der Kompressor läuft.
    Druck wurde gemessen, i.o.:,War bei drei Werkstätten und jede sagt es könne alles sein. Was nun? Vielleicht das Expansionsventil? Oder doch der Kopressor mit Magnetkupplung tauschen? Mfg. Andreas Bolze

    Antworten
    • S.Kahle sagte:

      Bitte der Werkstatt mal sagen,das Diese mal einen Daignosetester anschließen möchten und nach den Temperaturfühlern schauen sollte. Neue Klimaanlagen (Klimaautomatik) haben einen Außentemperaturfühler,Innenraumtemperaturfühler,Verdampfertemperaturfühler und ggf. ansauglufttemparaturfühler. Wenn einer von denen nicht den richtigen Wert angibt,arbeitet die Klimaanlage auch nicht,obwohl technisch alles I.O. ist

      Antworten
  13. Gero sagte:

    Hallo,
    Habe einen Corsa C. Leider kühlt die Klimaanlage nicht. Der Kompressor läuft und Gas ist auch genügend vorhanden.
    Der Kompressor baut Druck auf, jedoch scheint es irgendwo zu blockieren.
    Der Kompressor arbeitet also gegen einen Wiederstand. Was könnte es sein?
    Vielen Dank im Vorraus

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo,

      evtl. ist das Expansionsventil verstopft oder Trockner zu. Genaueres ist nur mit einer Druckprüfung zu sagen.

      Antworten
  14. Thorsten Weber sagte:

    Hallo, ich fahre einen Zafira A 2.2dti. Die Klimaanlage funktioniert nicht mehr. Über das Op-Com habe ich einen Druck von 1,1 bar angezeigt. Ich denke, das wird wohl zu wenig sein? Der Kompressor bekommt auch kein Signal, wahrscheinlich dadurch verursacht.
    Mit Bitte um Antwort.
    Vielen Dank im voraus

    Thorsten

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Hallo

      Genau, da der Druck zu gering, verbietet der Druckschalter der Anlage das Einschalten, damit es zu keinem Kompressorschaden kommt. Ab in die Werkstatt und Kältemittelmenge prüfen lassen.

      MfG
      Florian Hirsch

      Antworten
  15. Seref Yilmaz sagte:

    MoinMoin,

    Habe bei meinem Qahqai die defekte Magnetkupplung gegen Originalteil Delphi austauschen lassen nach ca. 4 Tagen ging dieses Neuteil jetzt auch wieder kaputt.

    Ich habe in einem Forum von jemandem mit ähnlichem Thema gelesen dieser hat die Aussage getätigt das evtl. eine Überhitzung des Kompressors stattfindet und dadurch der Thermoschalter(irreparabel) zerstört wird.

    Kann das sein? HST 1239 ABE vom Qashqai.

    Viele Grüße

    Seref Yilmaz

    Antworten
  16. Peter Bödder sagte:

    Sehr geehrter Herr Hirsch, ich fahre einen VW Tiguan Baujahr 2008. In einer freien Werkstatt bei einer Inspektion wurde festgestellt, dass der Verdichter an der Antriebswelle undicht ist. Ich habe mir die Historie des Fahrzeugs angeschaut und stellte fest, dass am 07.08.2014 dieser schonmal Original (Austauschteil) gewechselt wurde. Somit bin ich von einen Garantiefall ausgegangen. Somit einen Termin in einer VW Fachwerkstatt vereinbart und nachschauen lassen. Durch das Indikatorspray konnte ein Austritt gesehen werden. In der VW Fachwerkstatt sagte man mir, dass die Undichtigkeit im Toleranzbereich läg und man hätte Klimamittel nachgefüllt. Jetzt meine Frage klar, dass im geschlossenen System auch mal was nachgefüllt werden muss. Aber was für ein Toleranzbereich meint dieser bei Undichtigkeiten. Will man die Reparatur nur herauszögern, dass der Garantieanspruch erlischt. Was meinen Sie und was soll ich tun ohne dass ich hohe Kosten sitzen bleibe. Vielen Dank für eine Antwort. MfG

    Antworten
  17. Klaus Heinke sagte:

    Hallo, ich fahre einen Honda Jazz, habe aber nach 10 Jahren erst 30000 Km gefahren. Klimaanlage funktioniert noch recht gut. Muss ich eine Wartung durchführen lassen? Danke für Ihre Antwort per E-Mail
    MfG Klaus Heinke
    Vorsehender Artikel ist sehr interessant

    Antworten
  18. Klaus Heinke sagte:

    Hallo, ich fahre einen Honda Jazz, habe aber nach 10 Jahren erst 30000 Km gefahren. Klimaanlage funktioniert noch recht gut. Muss ich eine Wartung durchführen lassen? Danke für Ihre Antwort per E-Mail
    MfG Klaus Heinke
    Vorsehender Artikel ist sehr interessant

    Antworten
  19. Rolf Zschitzschmann sagte:

    Sehr geehrter Herr F.Hirsch, ich habe ein Problem mit meiner Klima-Anlage
    im VW Passat, Bj.03.1997-Typ: 3B S-Arm EURO 2
    Ich habe den VW in der Werkstatt (ATU) zur Kontrolle gehabt.
    Dort hat man festgestellt das der Kühler für die Klimaanlage ein Loch hat
    u.dieser muss gewechselt werden.Kosten mit Ein-u.Ausbau ca.700,00 EUR.
    Meine Frage kann man diesen Kühler privat kaufen? Wie hoch komme ich
    dann mit dem Preis (ohne Aus-u.Einbau)
    Ich habe einen Kfz.Mechaniker aber das Teil muß ich kaufen u.er baut mir das dann ein.
    MfG R.Zschitzschmann aus DD

    Antworten
    • Florian Hirsch sagte:

      Sorry, dass ich mich jetzt erst melde. Um einen Preis für das Ersatzteil nennen zu können, bräuchte ich die Schlüsselnummern zu 2 und zu 3 aus Ihrem Fahrzeugschein. Erstzulassung und Fahrgestellnummer wären evtl. auch nicht schlecht. MfG
      Florian Hirsch

      Antworten
  20. Lang Stephan sagte:

    Hallo,
    habe jetzt schon mehrfach das Problem gehabt, dass Klima nicht kühlt, sondern sich eher als Durchlauferhitzer betätigt.
    Werkstatt füllt dann gerne -so ca. 60-90 € – die Anlage wieder auf.
    Ist die Anlage leer, kostet der Spaß dann schon stramm über 100.- €
    Jetzt wurde endlich mal nach vielen Nachfragen festgestellt, dass Kompressor und verschiedene Teile undicht sind. Reparatur rd. 800.-€
    Das sehe ich nicht ein. Fahrzeug 9 Jahre alt!!!
    Ich denke, dass dann künftig die OpenWindowKlima wieder reichen muss.
    Ist natürlich doof beim Wiederverkauf.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.